Bull’s Eye fällt COVID19 zum Opfer

Liebe Sportlerinnen, liebe Sportler, liebe Gönner und Freunde 

 

«Es ist zwar oft Licht, aber nicht immer Luft am Ende des Tunnels».

Dieses Zitat des deutschen Journalisten Wolfgang J. Reus mag es nicht treffender zu bezeichnen.

 

Nach der Absage unseres Events im Jahr 2020 entschied das OK, die Wettkämpfe auf den gleichen Zeitpunkt ins Jahr 2021 zu verschieben. Mehrere Reservationen und Verträge mussten um-disponiert und frisch fürs 2021 verhandelt werden. COVID19 bedingt konnten die anstehenden Planungsarbeiten nur mit angezogener Handbremse ausgeführt werden. Die andauernde Planungsunsicherheit machte und macht uns sehr zu schaffen. Heute wissen wir nicht, ob Grossveranstaltungen im Juli 2021 stattfinden können, welche Regeln eingehalten und welche Schutzkonzepte erstellt werden müssen. Für die geplanten Europameisterschaften der teilnehmenden Wurf-verbände sind die Einreisebestimmungen unklar, folglich brechen die Teilnehmerzahlen völlig ein. 

 

Wir wollen und können uns nicht auf finanzielle Abenteuer einlassen und sehen es auch in unserer Verantwortung, die Gesundheit aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu schützen. 

All diese Umstände lassen die Luft wahrlich immer dünner werden und das Organisationskomitee hat den Beschluss gefasst, Bull’s Eye Thun 2021 abzusagen.

Wir bedauern diesen Beschluss ausserordentlich, machen uns nun wie vor Jahresfrist an die Entflechtung von Reservationen, Verträgen und Sponsorenverpflichtungen. 

 

Ob nach diesen abgeschlossenen Arbeiten, die finanziellen Mittel, aber auch der notwendige Mut und die Motivation noch ausreichen, ein neues Datum zu veröffentlichen, ist heute so unsicher, wie der weitere Pandemie-Verlauf selbst.